Projektförderung: Festival gegen Rassismus

IB an der Spree förderte das dritte Festival gegen Rassismus, welches vom 4.9.- 6.9.2015 auf dem Blücherplatz in Berlin-Kreuzberg stattfand. Unter dem Motto „Selbstbestimmt verändern – solidarisch vernetzen!“ erreichte das Festival im Zeitraum von drei Tagen schätzungsweise 2000-2500 Menschen, die entweder tagsüber an bis zu fünf parallel stattfindenden Workshops teilnahmen, sich an verschiedenen Informationsständen diverser antirassistischer Berliner Gruppen  informierten oder aber interessiertes Publikum des vielfältigen künstlerisch-politischen Bühnenprogramms waren.

Hier findet ihr den vollständigen Bericht zum Festival: Festival gegen Rassismus

 

Ihr habt auch ein förderungswürdiges Projekt?

IB an der Spree e.V. möchte in Berlin, Potsdam und Umgebung Studierende, Dozenten und andere Interessierte in ihrer Arbeit und ihrem Studium der Internationalen Beziehungen unterstützen.
Unter anderem fördern wir Projekte, die sich mit einem IB-relevanten Thema auseinandersetzen. Anträge werden das ganze Jahr über angenommen.

 

Dritte Ausgabe von IReflect

Die dritte Ausgabe des Student Journals IReflect ist erschienen. Nach einem mehrstufigen Review-Prozess durch über 80 Peer Reviewer wurden aus 25 eingesendeten Artikeln die besten fünf studentischen Arbeiten sowie drei „IReflect“-Beiträge veröffentlicht. 

Das studentische Journal entstand auf Anregung einer Gruppe von Studierenden und Alumni des Masterstudienganges Internationale Beziehungen (MAIB) und gibt Studierenden die Möglichkeit, auf verschiedene Weise Erfahrungen mit dem Publikationsprozess akademischer Journalartikel zu sammeln. So besteht die Möglichkeit, als Autor*in eigene Seminar- und Abschlussarbeiten zu veröffentlichen und somit Erfahrungen mit gängigen Peer Review-Verfahren zu sammeln. Zudem können sich Studierende auch als Peer Reviewer oder Mitglied des Editorial Boards einbringen und so die Funktionsweise eines akademischen Journals und seiner Publikationsprozesse kennenlernen.

IB an der Spree e.V. fungiert als Herausgeber des Journals und unterstützt dieses finanziell.

Webseite von IReflect: hier

Aktuelle Ausgabe: hier

IReflect – Call for Papers

Das studentische Journal IReflect, welches von IB an der Spree herausgegeben wird, sucht Beiträge für seine vierte Ausgabe.

Der aktuelle Call for Papers läuft noch bis zum 30. September. Bis dahin könnt ihr eure Texte zum Peer Review-Verfahren einreichen.

Mehr Details findet ihr hier (deutsch) und hier (englisch).

Wir freuen uns auf eure Beiträge!

„Gregynog Ideas Lab IV“

IB an der Spree unterstützte die Teilnahme von Claire Luzia Leifert, Studentin des MAIB, am „Gregynog Ideas Lab IV: Summer School on Critical Approaches to International Politics“ vom 13.-18. Juli 2015 in Gregynog Hall, Wales, UK.

Das Gregynog Ideas Lab ist eine Summer School für Graduate Students und Post-Docs zu kritischen, postkolonialen, feministischen, poststrukturellen und psychoanalytischen Forschungsansätzen in den Internationalen Beziehungen.

Der Projektbericht kann hier gelesen werden.

Foto 16.07.15 16 53 03

„Let’s Get Beyond Taboos!“

IB an der Spree fördert das Projekt „Let’s Get Beyond Taboos! Menschenrechte und Menschenrechtsverletzungen im Kontext der LGBT-Menschen in Ungarn“ von sechs Student*innen der Freien Universität Berlin. Ziel des Projektes ist es, in der Zivilgesellschaft und auf politischer Ebene die alltägliche Diskriminierung von LGBT in Ungarn zu thematisieren sowie die Differenz der Antidiskriminierungsstrategien im Umgang mit Homosexualität von EU und EU-Mitgliedsländern zu diskutieren.

Im Rahmen des Projektes werden unter anderem Interviews mit ungarischen LGBT-Personen durchgeführt und auf deren Basis eine Informationsbroschüre in ungarischer und englischer Sprache erstellt. Darüber hinaus organisiert das Projekt eine öffentliche Podiumsdiskussion in Budapest. Vetreter*innen und Aktivist*innen aus Politik, Medien, Gewerkschaften, Wissenschaft und NGOs sowie Privatpersonen sind eingeladen, um als Diskutant*in und/oder Veranstaltungsteilnehmer*in die beiden Leitfragen des Projektes zu diskutieren:

1. Inwiefern werden soziale Menschenrechte (z. B. Recht auf Selbstbestimmung, Recht auf Teilhabe am kulturellen Leben) aufgrund von Diskriminierungserfahrungen im Alltag Homosexueller als eingeschränkt wahrgenommen.

2. Inwieweit verstößt die ungarische Politik gegen das geltende EU-Recht und welche Rolle spielt die EU bei der Bekämpfung von Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung.

Das Projekt findet im Mai – Juli 2015 statt.

Mehr Informationen