IB an der Spree finanziert Ausstellung zu postkolonialer Vergangenheit der Ihnestr.21

Am 4. November startet eine neue Ausstellung in der Ihnestr. 21 an der FU Berlin, die sich mit der postkolonialen Geschichte des Gebäudes beschäftigt: „Manufacturing Race: Contemporary Memories of a Building’s Colonial Past.“ IB an der Spree finanziert die Ausstellung im Rahmen der Projektförderung. Die Ausstellung war der beste Beitrag beim Wettbewerb für neue Projektideen während der 10-Jahres-Jubiläumsfeier des MAIB. AM 4. November um 18.00 Uhr wird die Ausstellung mit einer Podiumsdiskussion eröffnet.

Flyer

Austellung/Exihibition

MANUFACTURING RACE: Contemporary Memories of a Building’s Colonial Past

/ / / / /  4. – 16. November 2013 – Otto-Suhr-Institut, Ihnestr. 21  / / / / /

(English version below)

Eine Ausstellung über die Geschichte der Ihnestr. 22 – vormals das Kaiser-Wilhelm-Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik (KWI-A), heute das Otto-Suhr-Institut (OSI) für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin. Diese Ausstellung wurde als Forschungsprojekt einer Gruppe Studierender der FU Berlin entwickelt.
~
Jeder Ort in Deutschland hat eine koloniale Vergangenheit – auch das Gebäude in der Ihnestr. 22 ist keine Ausnahme. Die Forschung, die in diesem Gebäude ab Ende der 1920er Jahre bis in die 1940er Jahre, betrieben wurde, diente dazu Rassismus auf einer wissenschaftlichen und politischen Ebene zu legitimieren. Im Rahmen ihrer Forschung verwahrten die Forscher_innen dieses Gebäude eine Sammlung von Schädeln u.a. ermorderter Afrikaner_innen aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika.

Die Ausstellung versucht also die Verbindungen zwischen der Ihnestr. 22 und dem deutschen Kolonialismus herzustellen. Dabei nehmen wir in einem ersten Teil die Forscher_innen und ihre Forschung in den Blick. Der zweite Teil der Ausstellung fokussiert auf die Erinnerungspolitik und wie diese Geschichte heute von den Menschen am Institut erinnert wird.
~
ORT: Foyer des Otto-Suhr-Instituts, Ihnestr. 21 // Freie Universität Berlin
ZEIT: täglich von 9:00-20:00, samstags10:00-18:00, sonntags nicht geöffnet
Notiz: Die Ausstellung ist in englischer Sprache.

++ERÖFFNUNG++
MO // 4. November 2013 // 18:00-20:00 // Raum 21A, Ihnestr. 21, FU Berlin
*Empfang und Podiumsdiskussion “KOLONIALISMUS, WISSENSCHAFT UND ERINNERUNG” mit:
Joshua Kwesi Aikins, Universität Bielefeld, Postkolonial Berlin e.V.
Dr. Ben Zachariah, Martin-Luther Universität, Halle-Wittenberg
Israel Kaunatjike, Herrero Aktivist, Deutschland
Dr. Britta Lange, Humboldt Universität (angefragt)
Moderation: Dr. Bilgin Ayata, FU Berlin

+++Mehr Informationen unter www.manufacturingrace.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *